Quid Pro Quo

May 1 - June 13, 2020

Opening Friday, May 1
6 - 9pm



Please access our

Press Preview

 

The paintings featured in Quid Pro Quo address the persistent dull ache and quiet fury of melancholia. “They are about creating and destroying the very things that you want yet also loathe, the things that break your heart as you are trying to locate it,” says Bleckner of this exhibition. The New York-based artist presents several bodies of works, ranging from his Cell Paintings — a comment on the AIDS epidemic of the 1990s — to his recent Pharmaceutria series — an antagonistic, visual retort to the divisive 2016 US Presidential elections — to works made within the last year. “These recent paintings are about psychic scars, self-doubt, negative capabilities and the attempt to scrap away mistakes,” Bleckner explains. Quid Pro Quo chronicles the continual search for light, truth and beauty; “these works, made in the solitude of my East Hampton studio, reflect on the failure of one generation to pass a better world along to the next, and the attempt, for those of us who are partly responsible for our current precarious state of affairs, to nevertheless continue to live with a modicum of peace, joy, awe and divinity.”

 

Quid Pro Quo begins and ends with a painting titled After All These Years, a simple geometric work with a small red diamond in the center. The artist calls it his “heart sutra.” From After All These Years to the decentered Nearer / Firmer / Closer and the ayahuasca inspired Out of It Steps our Future and The Inverted Bowl We Call the Sky, there is a spiritual journey at play in Bleckner’s work that circles around the emotional, the theoretical, the painterly, the theatrical and the alchemical that reminds us, with cosmic irony, to question our existence.

 

Bleckner accepts his fragmented body of work as a stream of consciousness in itself: “As am I, these paintings are restless, conflicted yet focused and expansive. They are simultaneously optimistic and pessimistic. I have made a deal with myself to try to be free, which is my own quid pro quo.” His interest lies in the interplay between light and shadow, both technically and metaphorically: “I’d rather bring dark out of light than layer dark overnight. It’s just my optimism, not infantile, but the childlike part of my brain that wants to make things better, make things work. There’s light at the end.”

 

Ross Bleckner was born in New York City and grew up in Hewlett, NY. He received a Bachelor of Arts from New York University in 1971, a Master of Fine Arts from Cal Arts in 1973, and has taught at many prestigious universities in the US. During his career, Bleckner has exhibited throughout the United States and internationally, amongst others at SFMoMA, the ICA Philadelphia, Kunsthalle Zurich, Moderna Museet in Stockholm, Neues Museum Nürnberg and Martin-Gropius-Bau in Berlin. Bleckner is the youngest artist to receive a mid-career retrospective at the Solomon R. Guggenheim Museum, at the age of 45. Last year he had a solo presentation at the Neues Museum Nürnberg. Bleckner is due to have a one-person exhibition at Le Consortium in Dijon, opening in March 2021.

Works by Bleckner are held in public collections throughout the world, including MoMA and Whitney Museum of American Art, New York; MoCA, Los Angeles; Tate Modern, London; The Astrup Fearnley Collection, Oslo and Collezione Maramotti, Reggio Emilia, Italy. Ross Bleckner is due to have a solo exhibition at Le Consortium, Dijon in March 2021.

 

 

Capitain Petzel freut sich, Quid Pro Quo von Ross Bleckner anzukündigen, die erste Einzelausstellung des Künstlers in der Berliner Galerie.

 

Quid Pro Quo befasst sich mit dem Schmerz und der leisen Wut der Melancholie: „Es geht darum, genau die Dinge zu schaffen und zu zerstören, die man einerseits begehrt, andererseits verabscheut; Dinge, die einem auf der Suche danach das Herz brechen“, sagt Bleckner über die Ausstellung. Der in New York lebende Künstler präsentiert verschiedene Werkgruppen, von seinen Cell Paintings – einem Kommentar zur AIDS-Krise der 1990er Jahre – über die Serie Pharmaceutria – eine visuelle Erwiderung auf die einschneidende US-amerikanische Präsidentschaftswahl von 2016 – bis hin zu neuesten Arbeiten, die im letzten Jahr entstanden sind. „Diese jüngeren Bilder zeigen psychische Narben, Selbstzweifel, Negativität, und dabei den Versuch, Fehler wieder gut zu machen.“ In Quid Pro Quo geht es aber auch um die Suche nach Licht, Wahrheit und Schönheit. Wie Bleckner erläutert: „Diese Werke, die in der Einsamkeit meines Ateliers in East Hampton, New York, entstanden sind, reflektieren das Scheitern einer Generation, eine bessere Welt an die nächste weiter zu geben und den Versuch derjenigen, die für unsere gegenwärtige prekäre Lage mitverantwortlich sind, mit einem gewissen Maß an Freude, Frieden, Respekt und Würde weiterzuleben.“

 

Quid Pro Quo beginnt und endet mit dem Bild After All These Years, einer einfachen geometrischen Arbeit, in deren Mitte eine rote Raute steht. Der Künstler nennt es sein „Herz-Sutra“. After All These Years  lässt ähnlich wie Nearer / Firmer / Closer, Out of It Steps our Future und The Inverted Bowl We Call the Sky eine spirituelle Reise erkennen, die um Emotionales, Theoretisches, Malerisches, Theatralisches und Alchemistisches kreist und die uns mit leichter Ironie daran erinnert, unsere Existenz zu hinterfragen.

Bleckner akzeptiert sein vielschichtiges Werk als einen Stream of Consciousness in sich selbst: „Genau wie ich sind diese Bilder unruhig und mehrdeutig, gleichzeitig konzentriert und raumgreifend. Sie sind optimistisch und pessimistisch zugleich. In dem Versuch, frei zu sein, habe ich einen Deal mit mir selbst geschlossen, dies ist mein Quid Pro Quo“. Sein Interesse an Hell und Dunkel, am Wechselspiel von Licht und Schatten, begründet der Künstler sowohl technisch als auch metaphorisch: „Ich versuche in der Dunkelheit das Licht zu sehen und nicht noch mehr Dunkelheit über die Nacht zu legen. Das ist mein Optimismus, er ist nicht infantil, sondern ein kindlicher Teil meines Gehirns, der die Dinge verbessern und zum Funktionieren bringen will. Am Ende gibt es Licht.“

Ross Bleckner, in New York geboren und in Hewlett, NY, aufgewachsen, erwarb 1971 einen Bachelor of Arts an der New York University, 1973 einen Master of Fine Arts am California Institute of the Arts. Er hat an vielen renommierten Universitäten in den USA gelehrt. Im Laufe seiner Karriere hat Bleckner in den USA und international ausgestellt, unter anderem im San Francisco Museum of Modern Art, im ICA Philadelphia, in der Kunsthalle Zürich, im Moderna Museet in Stockholm und im Martin-Gropius-Bau in Berlin. Bleckner wurde als bislang jüngstem Künstler im Alter von 45 Jahren eine Retrospektive im Solomon R. Guggenheim Museum gewidmet. Im vergangenen Jahr präsentierte das Neue Museum Nürnberg eine umfassende Ausstellung von Bleckner. Le Consortium in Dijon wird ihm eine Einzelausstellung widmen, die im März 2021 eröffnet.

Bleckners Werke befinden sich weltweit in öffentlichen Sammlungen, darunter dem MoMA und dem Whitney Museum of American Art in New York; MoCA, Los Angeles; Tate Modern, London; der Astrup Fearnley Collection, Oslo und der Collezione Maramotti, Reggio Emilia, Italien.

 


By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Read More // Mehr dazu

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. // Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

X Close