Model as Painting

January 21 – February 25, 2017
Artist Talk with Pieter Schoolwerth & Kirsty Bell
Saturday, January 21, 4 pm



“I’ve always been interested in the ways
in which the ever-changing, and often
invisible, forces of abstraction in the world
affect the task of representing the human body.”
Pieter Schoolwerth

 

 
Capitain Petzel is pleased to announce the first solo exhibition with Pieter Schoolwerth. In “Model as Painting”, the New York based artist presents new works from the same-titled series. The paintings, sculptures and drawings on view propose a new ‘model’ to depict the compression of space and time that is an intrinsic aspect of digital communication. A film shown downstairs in the gallery, produced in collaboration with Alexandra Lerman, further articulates the artist’s specific and layered process.

 

 

Pieter Schoolwerth considers all aspects of this process to constitute an expanded definition of “painting”. Initially he produces a drawing from photographs he took of a human model casting shadows. After being blown up, the drawing serves as a template for building a multi-layered sculptural relief of the composition with foamcore. In a next step the artist takes a picture of this three dimensional ‘model’ and reworks the photograph with an image processing software that warps the images of the human body back into parts of the shapes of their cast shadows. After printing the resulting image file on canvas, Schoolwerth applies a final layer of gestural marks in oil paint. In the last stage of the process he goes back and formats the composition of the model as a multilayered series of digital files. With a computer-controlled router machine he then cuts these out in wood and reassembles them as a relief sculpture.

 

 

Ultimately, this sculpture exists both as a model to produce the paintings and as a sculptural memorial to the completed painterly process. As such, it imitates the technological production of the dematerialized digital space and emphasizes its roots in materialist, analogue referents like products of human labor. As one model often lends itself to producing a series of different paintings, it is comparable to a template or a device into which information is distributed and narrative is developed. Hence, the three-dimensional relief work furthers the idea of a model for a virtual space in painting.

 

 

Pieter Schoolwerth’s concerns lie in depicting the figure grounded in the ubiquitous glowing screens of digital technology. In his work, the photographed shadows represent the digital performance of the body. By compressing together the images of the body and those of its shadows he exposes the perception of an overall model of “you”. In this manner the artist examines how the mediated reality influences our sense of time, space, and our capacities for attention and the production of memory.

 

 

Nearly all models on display in the exhibition depict groups of people arguing in various settings. In one of the paintings from the series “A Couple Arguing” Schoolwerth swapped the logos of Berlin’s two local rival football teams representing the East and West. This compression confronts the viewer with the sacrilegious position of the potential of “liking” both teams, which symbolically and historically represent conflicting social classes in the city.

 

 

The set of the film “The Casting Agent” resembles the wall configuration in the gallery’s main hall and refers to specific series displayed on them. One is titled “Off the Grid”, which constitutes an expression attributed to people who intentionally live beyond the boundaries of the internet and thus, in a sense, resist the abstracting forces of digital technology. Through the allegory of the Rubik’s cube, Schoolwerth combines this resistance directly with the history of the grid in modernist painting. Representing the grid emerged as a method of flattening space and removing representation, narrative, and the figure.

 

 

The function of paint in the reductive logic of modernist abstraction is analogous to a new agency for paint as such, which arises within Schoolwerth’s set framework and at once “turns the rubric on its head.”1

 

 

Pieter Schoolwerth was born in St. Louis, Missouri in 1970 and graduated form the California Institute of the Arts in 1994. He lives and works in New York City. His work has been included in group exhibitions at The Museum of Modern Art, New York, Centre Pompidou, Paris, The Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield, CT, and the Institute of Contemporary Art, Boston. From 2003 to 2013, Schoolwerth ran Wierd Records and the Wierd Party at Home Sweet Home on the Lower East Side of New York City. Wierd released music by 42 bands working in the genres of minimal electronics, post-punk, and noise, and produced over 500 live music, dj, and performance arts internationally (www.wierdrecords.com).

 

 

1 Warnock, Molly: “1000 WORDS: PIETER SCHOOLWERTH”, Artforum, January 2017

 

 

 

 

 

“Ich habe mich schon immer für die Art
und Weise interessiert, wie die sich ständig
verändernden und oft unsichtbaren
Abstraktionskräfte die Repräsentation
des menschlichen Körpers beeinflussen.”
Pieter Schoolwerth

 

 
In seiner ersten Einzelausstellung bei Capitain Petzel zeigt der in New York lebende Künstler Pieter Schoolwerth neue Arbeiten aus der Serie “Model as Painting”. Die Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen bieten ein neues “Modell” an, um die mit der digitalen Kommunikation einhergehenden Raum- und Zeitkomprimierung zu verbildlichen. Im Untergeschoss der Galerie zeigt Schoolwerth einen Film, der in Zusammenarbeit mit Alexandra Lerman entstanden ist und der den spezifischen und vielschichtigen Arbeitsprozess des Künstlers illustriert.

 

 

Pieter Schoolwerth betrachtet jeden Moment seines Prozesses als eine erweiterte Definition von “Malerei”. Zunächst erstellt er eine Zeichnung von Fotografien eines menschlichen Modells und seiner Schatten. Nach ihrer Vergrößerung dient die Zeichnung als Vorlage für die Produktion eines mehrschichtigen plastischen Reliefs aus Kapa Platten. Im nächsten Schritt fertigt der Künstler eine Fotografie des dreidimensionalen Modells an und verändert sie mit einer Bildbearbeitungssoftware, indem er die Figuren des menschlichen Körpers teilweise in die Konturen ihrer geworfenen Schatten zurückbiegt. Die entstandene Bilddatei lässt Schoolwerth auf Leinwand drucken und trägt mit malerischer Geste Ölfarbe auf. In der letzten Phase des Prozesses geht er zurück und überträgt die Zusammensetzung des Modells in eine mehrschichtige Serie digitaler Dateien. Diese werden mittels einer computergesteuerten Fräsmaschine übersetzt, um sie schließlich aus Holz auszuschneiden und als skulpturales Relief wieder zusammenzufügen.

 

 

Im Ergebnis existiert die entstandene Skulptur sowohl als Modell, um die Gemälde zu produzieren, sowie als skulpturales Monument für den abgeschlossenen malerischen Prozess. Als solches imitiert sie die technologische Produktion des entmaterialisierten digitalen Raumes und betont seine materialistischen, analogen Wurzeln, wie zum Beispiel die Produkte menschlicher Arbeit. Da sich ein Modell oft für die Herstellung einer Serie verschiedener Gemälde eignet, ist es vergleichbar mit einem Template oder im weitesten Sinne mit einem Device, in welches Informationen eingegeben und diese in narrative Strukturen gebracht werden. Das dreidimensionale Relief legt somit die Idee eines Modells für einen virtuellen Raum in der Malerei nahe.

 

 

Pieter Schoolwerth konzentriert sich auf die Darstellung der menschlichen Figur in den allgegenwärtigen, flimmernden Bildschirmen der digitalen Technologie. In seinen Arbeiten repräsentieren die fotografierten Schatten die digitale Performance des menschlichen Körpers.
Indem er die Bilder des Körpers mit denen seiner Schatten zusammenfügt, weist er auf die Wahrnehmung eines allumfassenden Modells des “Selbst” hin. Auf diese Weise untersucht der Künstler, wie die vermittelte Wirklichkeit unser Gefühl von Zeit und Raum, unser Erinnerungsvermögen und die Kapazität für Aufmerksamkeit beeinflusst.
Fast alle Modelle in der Ausstellung zeigen Gruppen von Menschen, die in verschiedenen Kulissen miteinander streiten. In einem der Gemälde aus der Serie “A Couple Arguing” wechselte Schoolwerth die Logos der zwei rivalisierenden Berliner Fußballmannschaften Hertha BSC und FC Union aus, welche nicht nur den Osten und Westen der Stadt repräsentieren. Sie verkörpern ebenso symbolisch und historisch sich entgegenstehende soziale Milieus von Berlin. Ein Zusammenführen der zwei Logos konfrontiert den Betrachter mit dem Dilemma, Fan beider Teams sein zu können.

 

 

Das Set des Films “The Casting Agent” greift die Stellung der Wände im Hauptraum der Galerie auf und bezieht sich dabei auf die Themen der Gemälde an den jeweiligen Wänden. Eine dieser Serien trägt den Titel “Off the Grid”. Diese Bezeichnung beschreibt Personen, welche absichtlich außerhalb der Grenzen des Internets leben und sich somit gewissermaßen den abstrahierenden Kräften der digitalen Technologie entziehen. Durch die Allegorie des Rubik’s Cube (Zauberwürfel) verbindet Schoolwerth diese Verweigerung direkt mit der Geschichte des Rasters in der modernen Malerei. Die Darstellung des Rasters wurde als eine Methode entwickelt, um den Raum zu verflachen und Gegenständlichkeit, Erzählung und die Figur zurückzustellen.

 

 

Die Funktion der Farbe in der reduktiven Logik der abstrakten Malerei steht analog zu einer neuen Art der Vermittlung von Malerei, die anhand von Schoolwerths Arbeiten sichtbar wird und gleichzeitig “das Genre auf den Kopf stellt.”1

 

 

Pieter Schoolwerth wurde 1970 in St. Louis, Missouri, geboren. Er graduierte 1994 am California Institute of the Arts und lebt und arbeitet in New York City. Seine Arbeiten wurden in Gruppenausstellungen im Museum of Modern Art, New York, Centre Pompidou, Paris, Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield, CT und dem Institute of Contemporary Art, Boston gezeigt. Von 2003 bis 2013 betrieb Schoolwerth das Musiklabel Wierd Records, welches eine gleichnamige Partyreihe in New York City’s Lower East Side veranstaltete.
1 Warnock, Molly: “1000 WORDS: PIETER SCHOOLWERTH”, Artforum, Januar 2017


  • Installation view: Pieter Schoolwerth, "Model as Painting", January 21 – February 25, 2017, © the artist, photo: Jens Ziehe
  • Pieter Schoolwerth, "Off the Grid #2", 2016, Oil, acrylic, and giclée print on canvas, 70 x 58 inches / 177.8 x 147.3 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Model for "Off the Grid"", 2016, Enamel on wood, 55.5 x 47 x 8.3 inches / 141 x 119.4 x 21 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Model for "Off the Grid"", 2016, Enamel on wood, 55.5 x 47 x 8.3 inches / 141 x 119.4 x 21 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Withdraw #1", 2016, Oil, acrylic, and giclée print on canvas, 80 x 77.7 inches / 203.2 x 197.3 cm
  • Installation view: Pieter Schoolwerth, "Model as Painting", January 21 – February 25, 2017, © the artist, photo: Jens Ziehe
  • Pieter Schoolwerth, "Green Model of a Couple Arguing about their Abysmal, Financial Situation", 2016, Oil, acrylic, and giclée print on canvas, 90 x 120 inches / 228.6 x 304.8 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Mailbox", 2016, Oil, acrylic, and giclée print on canvas, 72 x 88 inches / 182.9 x 223.5 cm
  • Installation view: Pieter Schoolwerth, "Model as Painting", January 21 – February 25, 2017, © the artist, photo: Jens Ziehe
  • Pieter Schoolwerth, "Fuck Me #1", 2016, Oil, acrylic, and giclée print on canvas, 90 x 120 inches / 228.6 x 304.8 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Anonymous Comment #2", 2016, Oil, acrylic, and giclée print on canvas, 81.3 x 72.4 inches / 206.5 x 184 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Model for ""Anonymous Comment"", 2016, Enamel on wood, 47 x 43.4 x 8.7 inches / 119.3 x 110.3 x 22.1 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Off the Grid #00", 2016, Mixed media and collage, 18 x 24 inches / 45.7 x 61 cm
  • Pieter Schoolwerth, "Model in Blue #00", 2016, Mixed media and collage, 18 x 24 inches / 45.7 x 61 cm